“Die Dokumentation über den ehemaligen Verdingbub geht direkt unter die Haut”

— Tagesanzeiger